Städtepartnerschaftsverein- Dinslaken e.V.

Fotogalerie, und was es sonst noch interessantes gibt

Dinslaken

Am   Niederrhein,   zwischen   Duisburg   und   Wesel   gelegen,   bietet   Dinslaken   sehr   gute   Ausflugsmöglichkeiten.      Die   Infrastruktur   ist geradezu   hervorragend,   da   die   Stadt   nicht   weit   zu   den   Bundesautobahnen   A3   und   A59,   sowie   der   Bundesstraße   8   entfernt   liegt   und man    schnell    in    die    angrenzenden    Nachbarstädte    und    zum    Niederrhein    kommen    kann.    Dinslaken    grenzt    im    Süden    an    Walsum (Duisburg)   und   Oberhausen   und   ist   etwa   14   km   von   Wesel   im   Nordwesten   entfernt.   Im   Osten   grenzt   der   Naturpark   Hohe   Mark   an Dinslaken.   Die   Gesamtfläche   des   Stadtgebietes   beträgt   rund   48   Quadratkilometer.   Die   maximale   Nord-Süd-Ausdehnung   liegt   bei   8,5 Kilometern,   in   westöstlicher   Richtung   sind   es   12,4   Kilometer.      Der   höchste   Punkt   des   Stadtge-biets   liegt   113,0   m,   der   tiefste   Punkt   20,5 m ü. NN.Außer einem Freilicht-Theater, auch Burg-theater genannt,  gibt es hier auch die  berühmte Trabrennbahn am Bärenkamp. Wegen   des   Innenstadtumbaus,   der   sogenannten   Neutor-Galerie   mit   dem   Neutorplatz,   der   auch   inzwischen   Ende   2014   fertiggestellt wurde,   hat   man   im   November   2012   zum   1.   Mal   auch   die   Martinikirmes   zur   Trabrennbahn   verlegt.   Erst   hat   man   sich   dagegen   mehr oder weniger gewehrt, aber inzwischen haben die Bürgerinen und Bürger den Umzug angenommen. Des    Weiteren    haben    die    Dinslakener    seit    2011    das    Hallen-Freibad    DINamare,    sowie        ein    zweites    Freibad    im    Ortsteil    Hiesfeld, bestehend   schon   seit   1923,   eine   Schlittschuhhalle   mit   ansässigem   Eishockey-club,   eine   Mehrzweckhalle   (Kathrin-Türks-Halle)   und   noch jede Menge Möglichkeiten, im Grünen zu wandern oder zu radeln. Wer die Ruhe liebt, findet sie am nahe gelegenen Rotbachsee. Im     Ortsteil     Lohberg     drehte     sich     noch     bis     2006     der     Förderturm     der Schachtanlage   Lohberg   /   Osterfeld,   wo   die   "Kumpels"   in   Arbeit   und   Brot standen.   Mittlerweile   wurde   hier   das   Kreativ.Quartier   Lohberg   mit   seinen Künstlern   ins   Leben   gerufen,   sehen   Sie   dazu   meine   Berichterstattung   unter Lohberg. Der    Ausbau    des    neuen    Bergparks        ist    inzwischen    abgeschlossen    und eingeweiht   worden,   aber   es   geht   ja   noch   weiter.   Wenn   erst   die   Ansiedlungen beendet sein werden, und wenn sich die alten Zechen-Gebäude, die ja noch in   der   Aufbereitung   sind,   zeigt   sich   erst   die   ganze   Schönheit   dieses   neuen Lohberger   Stadtteiles,   der   in   seiner   Infrastuktur   aber   voll   in   dem   alten   Stadtteil integriert   werden   soll.   Dazu   wird   eigens   eine   völlig   neue   Straße-Trasse,   die sogenannte   “Osttangent”,   von   der   Hünxer   Straße,   die   momentan   auch   durch den    Ortskern    verläuft,    bis    zur    Autobahnauffahrt    DIN-Nord    verlegt.    Man verspricht sich so eine Verkehrsberuhigung durch den Ortsteil Lohberg. Quelle: Autor, Fotos und Webdesigner Lothar Herbst Dinslaken-meine-Stadt.de
Lothar Herbst by © lothar-herbst.de im Auftrag von Städtepartnerschaftsverein Dinslaken e.V. Startup: 06.02.2015 Update vom: 05.09.2018 Sie sind unser Gast:
Rathaus Dinslaken
Stadtpark am neuen Burgsee
Kathrin-Türks-Halle
mit den Städten Agen Frankreich Arad Israel
Altstadt
Freibad Hiesfeld